Arbeiten in Netzwerken

» FAHRPLAN ZUR EINSCHULUNG

Der Stationslauf zur Eingangsdiagnostik sowie der Fahrplan Einschulung wurde in Kooperation von den Kollegien des Grundschulverbundes und den Erzieherinnen und Erziehern der Kindertagesstätte Dehme und Volmerdingsen im Schuljahr 2013/14 überarbeitet und ergänzt.

Start: 2 1/2 Jahre vor der Einschulung

Infoabend für Eltern der 4 - jährigen Kinder KITA/Grundschule OGS
Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund (kann ab dem 3. Lebensjahr wahrgenommen werden) KITA
Delfin 4 Sprachtest für 4 – jährige Kinder Schule/KITA
Delfin 4 Förderprogramme KITA
Gelsenkirchner Beobachtungsbogen Dokumentation der Lernentwicklung KITA
Dokumentation der Lernentwicklung
BISC Normiertes Test-Verfahren zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten bei Vorschulkindern (10 Monate bzw. 4 Monate) vor der Einschulung KITA

Weiterführung: 1 Jahr vor der Einschulung

Logopädin KITA
Projekt "Asselarena; ZweitklässlerInnen mit SchulanfängerInnen KITA
Schulanmeldung: - Einwilligung der Eltern für Gespräche mit KITA; - Schuleingangsdiagnostik als Stationslauf in der KITA; - Sprachstandsfeststellung falls nötig Grundschule
Besichtigung der Schule Grundschule/KITA
„Tümpeln am Teich“; Kinder der Klasse 3 mit SchulanfängerInnen Grundschule
Schulanfänger und Erstklässler erleben eine Experimentierwoche Grundschule/OGS/KITA
Unterrichtsbesuch; SchulanfängerInnen besuchen den Unterricht in der Klasse 1. Mitarbeit an einem fächerübergreifenden Thema. Arbeitsaufträge werden in der KITA oder zu Hause beendet und bei der Einschulung oder im Eingangsunterricht wieder aufgegriffen. Grundschule
Nachmittagsbesuch in der OGS; Einladung zum Essen; Spielangebot Grundschule/OGS
Informationsabend; Eltern der SchulanfängerInnen Grundschule
Einschulung Grundschule

Ansprechpartnerinnen

GSV zwischen Weser und Wiehen 
Tanja Kienapfel, Schulleiterin 
05731 – 51646
grundschulverbund.dehme-volmerdingsen[at]badoeynhausen.de

Kindertagesstätte Dehme
Karin Hechler, Leiterin
05731 – 51047
info[at]kindergarten-dehme.de

Ev.-Luth. Kindergarten Volmerdingsen "Sternschnuppe"
Cornelia Meier, Leiterin
05734 – 7622

kindergarten-sternschnuppe[at]teleos-web.de

 zum Seitenanfang

OGS Netzwerk

Die Bad Oeynhausener Grundschulen mit offenem Ganztag und drei Kindertagesstätten haben sich 2005 auf den Weg gemacht und ein »OGS – KITA – Netzwerk« gebildet. Das Netzwerk trifft sich regelmäßig und arbeitet an Themen, die gemeinsam in einem Jahresplan festgelegt wurden. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Gestaltung des Übergangs vom Elementar- in den Primarbereich. Das Netzwerk kooperiert mit der Serviceagentur »Ganztägig lernen« sowie der Natur – und Umweltschutz-Akademie NRW.

 Arbeitsschwerpunkte waren bisher folgende Themen:

  • Kooperation KITA – GS – OGS 
  • Kooperation GS – OGS 
  • Sprachförderung
  • Umwelt erleben – Umwelt erforschen
  • Fördern und Fordern 

Das neue Motto der Kampagne 2012-2015 lautet:

"In unserem Garten ist viel los" - Nachhaltigkeit auf kleinstem Raum

Zu diesem Oberthema arbeiten die einzelnen TN in Kooperation mit ihren Netzwerkpartnern und dokumentieren ihre Ergebnisse online in Form von Steckbriefen. Nachzulesen unter: www.schule-der-zukunft.nrw.de.

 

 

Projekt "Erdbeere"

Am Grundschulverbund zwischen Weser und Wiehen, haben die Erstklässler des evangelischen Teilstandortes in Volmerdingsen mit den Kindern der Garten AG der offenen Ganstagsschule sowie den Schulanfängern 2013 des Ev.- Luth. Kindergartens „Sternschnuppe“ gemeinsam im Schulgarten Erdbeerfelder angelegt. Fünfundvierzig Kinder haben jeweils für eine Erdbeerpflanze die Patenschaft übernommen, diese eingesetzt, gepflegt und abgeerntet. Zu dem Thema Erdbeeren wurden gemeinsame Kreativangebote durchgeführt. Es wurden Töpfe bemalt, Bilder gestaltet, Erdbeeren gefilzt und Marmelade gekocht. Die Ergebnisse der gemeinsamen Projekte wurden auf dem diesjährigen Dorffest im Juni 2013 in Volmerdingsen präsentiert und verkauft.

Alles dreht sich um den Apfel

Am Grundschulverbund zwischen Weser und Wiehen, haben die Erstklässler des evangelischen Teilstandortes in Volmerdingsen mit den Kindern der offenen Ganstagsschule sowie den zukünftigen Lernanfängern 2014 des Ev.- Luth. Kindergartens „Sternschnuppe“ gemeinsam zum Oberthema „Alles dreht sich um den Apfel“ gearbeitet. Zum Auftakt trafen sich alle Beteiligten auf dem Gelände des Kindergartens und pflanzten einen Apfelbaum. Des Weiteren trafen sich die Kinder zum Pflücken und Sammeln der reifen Äpfel im Schulgarten, um sie anschließend zum Pressen auf den Dorfplatz des Wittekindshofes bringen zu können. Den auf diese Weise gewonnene Saft durften die Kinder zum Verzehr mit in ihre Einrichtungen nehmen. Begleitend zum Projekt wurden verschiedene Kreativangebote durchgeführt. Es wurden u.a. Stoffe mit Äpfeln bedruckt, Tischlaternen hergestellt und Bilder gestaltet.

Erweiterung der Streuobstwiese

Die Kinder der Kita Dehme, die Kindern der Offenen Ganztagsschule am Hauptstandort in Dehme sowie die beiden 4. Klassen pflanzten Obstbäume auf der Streuobstwiese nahe des Schulgeländes an. Dabei wurden besonders ältere Sorten, wie z.B. Ontario und Goldparmäne ausgewählt, um dem Aspekt der Nachhaltigkeit in besonderem Maße gerecht zu werden. Es finden regelmäßige Ausflüge zur Streuobstwiese statt und die Drittklässler schreiben und gestalten ein Beobachtungsbuch zum Jahreskreis der Obstbäume. Außerdem planen und bauen die Kinder der OGS gemeinsam mit den Kindern der Kita ein Insektenhotel auf der Streuobstwiese und erwarten Besuch von einem Imker.

Die Kinder beschäftigen sich mit dem Thema gesunde Ernährung und machen einen Ernährungsführerschein. Zur Erhaltung und Pflege unseres Schulgartens in Dehme wurde Projekt begleitend der Weidentunnel repariert und das Hochbeet bepflanzt. Zudem züchten die Erst- und Zweitklässler der Dehmer OGS gemeinsam mit den Kindern der Kita Möhren-, Tomaten-, Zucchini-, und Salatpflanzen und setzen diese im Schulgarten ein.

Haus der kleinen Forscher

Das Ziel der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" ist es, den Kindern in den Grundschulen und Kitas Naturwissenschaften und Technik erlebbar zu machen und die Neugierde dafür zu wecken. Fach- und Lehrkräfte werden im Rahmen gemeinsamer Fortbildungen an die verschiedenen Angebotsbausteine von Natur und Technik herangeführt und erhalten Anregungen für die Umsetzung im Kita- und Schulalltag. Neben der kindgerechten Vermittlung von Fachwissen und dem Wecken von Interesse für die Naturwissenschaften, steht der fließende Übergang zwischen Elementar- und Primarbereich im Vordergrund. Unsere Schule hat sich gemeinsam mit den Vertretungen der OGS sowie den Leitungen der Kitas auf den Weg gemacht. Gemeinsame Projekte und Vorhaben rund um Naturwissenschaft und Technik sind nun im Jahresplan unserer Schule verankert und ein fester Bestandteil unseres Fahrplans zur Einschulung.

Netzwerk Sprache

Seit 2012 nimmt der Grundschulverbund am Netzwerk „Frühe Bildung Sprache“ teil. Es geht um altersintegrierte Sprachförderung und die Förderung phonologischer Kompetenzen bei den Kindern des Elementar- und Primarbereichs und um die Übergangsgestaltung vom Kindergarten in die Grundschule.

Sprache ist der Schlüssel zur Bildung und somit zum langfristigen Gelingen des gesellschaftlichen Inklusions- und Interaktionsprozesses. Sprachliche Bildungsarbeit ist immer eine ganzheitliche und vielschichtige Aufgabe, die sich über alle Bildungseinrichtungen erstreckt.

Deshalb entwickelt der Grundschulverbund zwischen Weser und Wiehen gemeinsam mit den Kindertagesstätten und der OGS sprachpädagogische Konzepte, um den Kindern den Übergang in die Grundschule zu erleichtern. Folgende Maßnahmen sind im Rahmen der Netzwerkarbeit „Frühe Bildung Sprache“ in einer Kooperationsvereinbarung aufgegriffen und weiter entwickelt worden:

  • Kooperationskalender (Austauschtreffen, gemeinsame Aktionen und Besuche, sowie Elternveranstaltungen und dergleichen)
  • Katalog „Zielvereinbarungen“ ( Leitsätze, Maßnahmenkataloge und Zielvereinbarungen zu den Grundlagenkompetenzen in den Bereichen Buchkultur, Grammatik, Wortbegriff, Sprachverständnis, Kommunikation, Schriftsprache und phonologische Bewusstheit)
  • Diagnose-Parcour zur Feststellung des Entwicklungsstandes der Schulanfänger
  • einrichtungsübergreifende gegenseitige Hospitationen
  •  Übergabegespräch in Absprache mit den Eltern (Entwicklungsstand des Kindes, dessen Fähigund Fertigkeiten)
  • Dokumentation und Protokollierung der Treffen Der Grundschulverbund hat sich in einer Kooperationsvereinbarung mit dem Bildungsbüro Kreis Minden-Lübbecke verpflichtet, zwei weitere Jahre aktiv am Netzwerk „Frühe Bildung Sprache“ teilzunehmen. Das beinhaltet
  • die aktive Teilnahme an der Evaluation zum Projekt „Netzwerk Sprache“ im Herbst 2014
  • Teilnahme an der Ergebnisdiskussion (November/ Dezember 2014)
  • Vorstellung der eigenen Netzwerkarbeit in einer öffentlichen Veranstaltung am 21.1.2015
  • Teilnahme am jährlichen Austauschtreffen
  • Ausübung einer MultiplikatorInnenrolle für weitere InteressentInnen an der Netzwerkarbeit